Energie-Experimentiertage für Grundschüler

von

Am Energiefahrrad spielen die Kinder mal selbst Stadtwerke und verwandeln Muskelkraft in Strom


Wie wird aus der Sonnenstrahlung Strom gemacht, was kann man mit Strom alles machen und woher kommt eigentlich die ganze Energie? Um diese und viele andere Fragen zu beantworten, machte nach zwei Jahren Pause der Neugier-Express gemeinsam mit den Stadtwerken an Bernburgs Grundschulen halt.

An vier Experimentierstationen konnten die Schüler allerhand Wissenswertes rund um das Thema Energie erfahren und vor allem anfassen und mitmachen.

Nils Tiebel vom Neugier-Express ist seit Jahren mit seinen selbst entwickelten Exponaten Gast bei den Bernburger Stadtwerken und zeigt den Grundschülern, wie Energie gewonnen wird, wie man sie speichern kann und wie man Energie sparen kann. Am Modell eines Pumpspeicherwerks wurde das zuvor Erklärte live vorgeführt. Wasser wird mit Hilfe von Solarenergie nach oben gepumpt und treibt später eine Turbine an, die Strom erzeugt. An einer anderen Station wurden Elektroautos mittels Solarenergie geladen, bevor sie auf die Rennstrecke durften.
An der Energieschleuder gab der Traubenzucker Energie, aber dieser musste sich erst einmal mit Muskelkraft und Köpfchen erarbeitet werden.
Besonderen Spaß machte allen das „Energiefahrrad“, vor dem sich auch in den Pausen stets Warteschlangen bildeten. Hier konnten die Schüler ordentlich in die Pedale treten, um genügend Strom für die Eisenbahn bzw. die verschiedenen Fabriken einer Stadt anzutreiben.

Ziel der Veranstaltung war es, Schülern in lockerer Atmosphäre an das Thema Energie heranzuführen, ihnen scheinbar komplizierte Zusammenhänge verständlich darzustellen und die junge Generation für den sorgsamen Umgang mit Energie zu sensibilisieren.
Langeweile kam an den insgesamt drei Projekttagen nicht auf. Mit Begeisterung absolvierten die Grundschüler alle Stationen.

Zurück